Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Das sind Menschen.

Lee Iacocca (*1924), 1979-92 CEO Chrysler Corp.

Wotan - Alarmierung

Für den Ernstfall gewappnet

Mit dem eigenständigen Wotan Alarmserver sind Sie auch auf unerwartete Ereignisse bestens vorbereitet. Die einfache Verwendung von Bereitschaftsplänen und ein ITIL-konformer Alarmierungsprozess garantieren kurze Reaktionszeiten und nachvollziehbare Problemlösungen.


Mindestanforderungen an ein Alarmierungssystem

Gerade im Monitoring Umfeld wird Alarmierung oft fälschlicherweise mit Benachrichtigung gleichgesetzt. Doch das Versenden einer Fehlermeldung bildet nur den ersten Schritt eines Alarmierungsprozesses. Ein Alarmierungsprozess gilt erst dann als abgeschlossen, wenn das Problem behoben wurde oder eine Person das Problem explizit bestätigt hat.


Unter diesem Aspekt ergeben sich folgende Voraussetzungen für ein vollständiges Alarmierungssystem:


  • Schnelle Übermittlung einer Nachricht an einen oder mehrere Empfänger.
  • Dynamische Bereitschaftspläne, um kurze und zuverlässige Reaktionszeiten zu erreichen.
  • Das System muss rund um die Uhr und das ganze Jahr über einsatzbereit sein.
  • Eventbasierte Alarmauslösung.
  • Manuelle Alarmauslösung.
  • Eine Quittierungsmöglichkeit muss die Zustellung des Alarmes sicherstellen können.
  • Unterstützung diverser Übertragungstypen (SMS, E-Mail, Anruf, …)
  • Falls keine Bestätigung erfolgt, sei es durch Zustellfehler, Nichterreichbarkeit der zuständigen Mitarbeiter,... muss es mittels eines Eskalationsmechanismus möglich sein, weitere Kontaktpersonen oder Gruppen auf anderen Wegen zu alarmieren.


Klicken zum Vergrößern

Der Wotan Alarmierungsprozess

 

Der Wotan-Alarmprozess sorgt nicht nur für eine zuverlässige Übermittlung auftretender Probleme an die zu dieser Zeit zuständigen Kontaktpersonen, sondern verhindert durch eine verzögerte Alarmierung auch falsche Alarme und Nachrichtenfluten. Wird vom Monitoring-System ein Problem entdeckt, so wird standardmäßig nicht sofort alarmiert, sondern die Prüfung ein oder mehrmals priorisiert wiederholt. In dieser Phase spricht man von einem sogenannten SoftState, also einem vorläufigen Status einer Prüfung. Erst nachdem wiederholte Prüfungen innerhalb kurzer Zeit fehlschlagen, wird in einen HardState gewechselt und der Alarmierungsprozess startet.
Nun wird laut gültigem Bereitschaftsplan eine Nachricht per vorgegebenen Typ (SMS, E-Mail, Anruf,…) versendet und gegebenenfalls wiederholt. Sollte aus verschiedensten Gründen keine Quittierung des Empfängers erfolgen und das Problem weiterhin bestehen, wird ein Eskalationsprozess gestartet. Je nach Definition wird jetzt die Art der Benachrichtigung (SMS, E-Mail, Anruf,…) geändert oder der/die Empfänger. Es können beliebig viele Eskalationsprozesse definiert und beliebig viele Wiederholungen durchgeführt werden.

 


Quittierung

Eine Bestätigungsmöglichkeit ist die wichtigste Voraussetzung für ein vollständiges Alarm-System. Wotan bietet daher verschiedenste Möglichkeiten zur Quittierung von Alarmen:

  • Über die Wotan Weboberfläche.
  • Per SMS (-Antwort) an Wotan.
  • Per Wotan-Mobile für Android, IPhone, WindowsPhone und allen webfähigen Mobiltelefonen.
  • Per Antwort E-Mail.


Bereitschaftspläne

Mit dem Wotan Kontakt und Bereitschaftsplan Plugin verwalten Sie auch komplexe und dynamische Bereitschaftszeiten einfach und intuitiv. Kontakte und Kontaktgruppen, Feiertagskalender und Abwesenheitszeiten, sowie eine automatische Konsistenzprüfung garantieren jederzeit einen lückenlosen und flexiblen Bereitschaftsplan.


Bereitschaftsplan


Validierung


Alarmgruppe


Unabhängige Alarmierung

Wotan Alarmierung versteht sich als eine unternehmensweite Alarmierungslösung und verfügt über Agents, die unabhängig vom jeweiligen Monitoring-System direkt und von unterschiedlichsten Systemen (Windows / Linux / UNIX) verwendet werden können.

 

Viele unserer Kunden verwenden unabhängig oder zusätzlich zum Wotan Monitoring System den Alarmserver, um Alarmprozesse zu hinterlegen und auszulösen.